Lehre

Wintersemester 2017/18

Einführung in die 3D-Rekonstruktion

Di, 10:15 – 12:15 Uhr, Medienraum 215  (Katharina-von-Bora-Str. 10)

In den Archäologischen Wissenschaften spielt die dreidimensionale Computerrekonstruktion eine immer größere Rolle. So lassen sich mit modernster Technik archäologische Objekte, Gebäude oder sogar ganze Siedlungen rekonstruieren. In dieser Übung erlernen die Studierenden den Umgang mit der 3D-Modellierungssoftware „Blender“ und die wichtigsten Grundtechniken zur virtuellen Rekonstruktion von Keramiken und Architektur. Auf der Grundlage von Quellenmaterial, wie Pläne, Zeichnungen und Abbildungen, wird das Gelernte anhand von praktischen Beispielen vertieft und angewendet. Neben der digitalen Rekonstruktion mit ihren verschiedenen Aspekten werden auch weitergehende Themen, wie Oberflächengestaltung und Texturierung (UV-Mapping), Simulation von Beleuchtung, Import von digitalen Geländemodellen, Animation und Nachhaltigkeit (Charta von London und IANUS-Vorgaben) angesprochen.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Digitale 3D-Erfassung von archäologischen Objekten

Mo, 15:15 – 17:15 Uhr, Medienraum 215  (Katharina-von-Bora-Str. 10)

Im Rahmen dieser Übung werden gängige dreidimensionale Erfassungssysteme und deren Einsatzmöglichkeiten in der Archäologie bzw. historischen Bauforschung vorgestellt und analysiert. Anhand von ausgewählten archäologischen Objekten aus der Sammlung wird die Digitalisierung mit entsprechenden 3D-Erfassungssystemen durch die Studierenden geübt. Neben der praktischen Digitalisierung wird auch die Nachbearbeitung der gescannten Objekte mit Spezialsoftware erlernt.

Diese Übung richtet sich an interessierte Studenten höherer Semester, Doktoranden sowie an Mitarbeiter der archäologischen Wissenschaften. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.